Online-Seminare

Online-Seminare - TOP AKTUELL!
Neue Online-Seminare, sichern Sie sich rechtzeitig Ihren Seminarplatz
Dieses Seminar soll top aktuell  über die  Ansprüche von Geflüchteten aus der Ukraine aufklären. Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den JobCentern und Sozialämtern sind die Kenntnisse der Systemumstellung von grundsätzlicher Bedeutung. Durch den Überfall Russlands auf die Ukraine sind seit Ende Februar rund 350.000 Menschen nach Deutschland gekommen, die zunächst Leistungen nach dem AsylbLG erhielten. Die Bundesregierung hat in Abstimmung mit den Ländern beschlossen,  dass für diese Menschen bereits zum 1. Juni 2022 ein Systemwechsel stattfindet, wonach sie unter Beachtung bestimmter aufenthaltsrechtlicher Bestimmungen in die Grundsicherungssysteme des SGB II oder SGB XII einbezogen werden. Gleichzeitig sollen die Zugangsvoraussetzungen für den Arbeitsmarkt, Teilhabe an Sprach- und anderen Weiterbildungskursen, der Zugang zu Kindergeld und BAföG etc. gewährleistet werden.

 

Online-Seminar: 24.05.2022; 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr (ausgebucht) 

Zusatztermin: 24.05.2022; 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 04.08.2022 (Achtung Terminverlegung vom 04.07.2022), Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr
  • 23.09.2022, Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr
  • 16.12.2022, Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

Seminarleiter*in: Dozententeam Walter Strohmeyer und Sylvia Pfeiffer

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Wer in der Eingliederungshilfe tätig ist, kennt die Probleme: Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen und Unmut bei der Zusammenarbeit mit den Krankenkassen. Sei es, dass Anträge unbegründet weitergeleitet, Leistungen verweigert oder die Mitwirkung  im Teilhabeplanverfahren verweigert oder verzögert wird. Von fachlich professioneller Zusammenarbeit im Interesse der Leistungsberechtigten kann oft nicht die Rede sein. TeachConsult hat versucht, typische Fallgestaltungen, die Ausdruck einer „schwierigen Beziehung“ sind, auszuwerten und will in diesem Seminar Lösungen anbieten. Dabei geht es nicht um “KK-Bashing“, sondern auch um Wege zu besserem Miteinander zu finden. Gerne können Sie praktische Fälle in anonymisierter Form zur Seminargestaltung schicken an: aW5mb0B0ZWFjaGNvbi5kZQ== 

Online-Seminar: 6.10.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 15.12.2022

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Nach langen Jahren ist endlich Land in Sicht! 
Mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG – hat der Gesetzgeber die ersten Schritte zur  sogenannten „großen Lösung“ in die Wege geleitet. Die bisherige Trennung der Zuständigkeit für Kinder und Jugendliche  nach der Art ihrer Behinderung in den Bereich des SGB VIII oder SGB IX nähert sich ihrem Ende. In Zukunft werden alle jungen Menschen mit Behinderungen in das SGB VIII überführt und erhalten Teilhabeleistungen der Eingliederungshilfe vom Jugendamt. Der Umstellungsprozess vollzieht sich allerdings in zeitlich gestaffelten Etappen und setzt eine Reihe von Umstellungsarbeiten bei den jetzt noch zuständigen Trägern der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX und den übernehmenden Jugendämtern voraus. Dazu gehören außer den rechtlich-systemischen Umstellungen verwaltungsinterne organisa-torische Vorbereitungen, die künftige Personalausstattung und das Aufgabenprofil der zuständigen sozialpädagogischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen betreffen. Weil der Gesetzgeber die Umstellungen offenbar selbst als eine „Fahrt durch schweres Wasser“ ansieht, sollen dazu nach § 10b SGB VIII eigens „Verfahrenslotsen“ bestellt werden. Sie sollen Kinder, Jugendliche, Erziehungsberechtigte und die Ämter beraten und beim Systemwechsel unterstützend begleiten.
Das Seminar hat grundlegende Bedeutung für alle derzeit in der Eingliederungshilfe nach SGB IX und SGB VIII beteiligte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen!
 

Online-Seminar: verfügbar vom 24.10. - 24.11.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

Konferenztermin: 25.11.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

weitere Termine:

  • 2.1. - 2.2.2023 (09:00 bis ca. 14:00) mit Konferenztermin: 3.2.2023 (10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Erbrecht und Sozialrecht haben vielfältige Berührungen. Sei es beim Einsatz von Einkommen und Vermögen, bei Geltendmachung von Kostenersatz gegenüber Erben oder dem Umgang mit Erbschaften, deren Auswirkung auf die Fallgestaltung noch nicht überschaubar sind. Erbrechtliche Grundfragen wie gesetzliche oder gewillkürte Erbfolgen, Pflichtteils- oder Pflichteilsergänzungsansprüche, Behinderten-testamente oder vorweggenommene Erbfolgen durch Schenkungen bieten reichlich Stoff für die Arbeit in der Praxis. Das Seminar ist speziell für alle Mitarbeiter im Bereich des SGB II, SGB XII und SGB IX geeignet und versucht systemeigene Konstellationen zu berücksichtigen. Das Seminar findet an zwei aufeinander folgenden Tagen mit späterer Konferenz statt.

Online-Seminar in 3 Teilen: Teil 1 und Teil 2 verfügbar in der Zeit vom 7.11. - 7.12.2022 

Teil 1 - erbrechtliches Grundwissen

Teil 2 - Sozialrechtliche Fragen mit Erbrechtsbezug

Seminarzeit: Teil 1 und Teil 2: 9:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

Konferenztermin, Teil 3: 8.12.2022 - 10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 299,00 €

 

Die Umstellung der bisherigen Vergütungsstrukturen nach §§ 75, 76 SGB XII mit Grund- und Maßnahmepauschale und Investitionsbeträgen auf die personenzentrierten Fachleistungen der Eingliederungshilfe und der kostenrechtlichen Trennung zu den existenzsichernden Leistungen erfordert ein grundsätzliches Umdenken für alle Beteiligten. In dem Seminar werden die Verschiebungen und Zuordnung der einzelnen Kostenfaktoren, die Kalkulationsgrundlagen sowie die wesentlichen Inhalte der neuen Fachleistungsverträge dargestellt.

Online-Seminar: 17.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 11.10.2022

Seminarleiter: Jörg Rabe

Kosten pro Teilnehmer*in:  219,00 €

Behandelt werden die für das Leistungserbringungsrecht und die Gewährung von Hilfe zur Pflege relevanten gesetzlichen und vertraglichen Grundlagen zum Pflegesatz bzw. zum einrichtungseinheitlichen Eigenanteil einschließlich der Ausbildungskosten, zu den Entgelten für Unterkunft und Verpflegung sowie zum Investitionsbetrag vollstationärer Pflegeeinrichtungen.

Online-Seminar: 14.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 22.11.2022

Seminarleiter: Jörg Rabe

Kosten pro Teilnehmer*in:  219,00 €

Kaum ein Rechtsbereich ist tagtäglich von derart vielen Änderungen in der Leistungsgewährung betroffen wie das Sozialrecht. Sei es, dass in den persönlichen oder finanziellen Verhältnissen der Leistungsberechtigten, durch ständig neue gesetzliche Vorschriften oder Zuständigkeitswechsel Änderungen eintreten. Hinzu kommen zu Unrecht bezogene Leistungen verursacht durch falsche Angaben oder Bearbeitungsfehler. Dann kommt es darauf an, dass in der Sachbearbeitung die Regeln über Aufhebung, Widerruf und Rücknahme von Verwaltungsakten einschließlich der Vorschriften über Erstattungsansprüche rechtssicher angewendet werden können. Zahlreiche Bestimmungen des allgemeinen Verwaltungsrechts sind zu beachten; jetzt kommt es darauf an, dass die Bestimmungen des SGB X umgesetzt werde können.

Online-Seminar in 3 Teilen: Teil 1 und Teil 2 verfügbar in der Zeit vom 24.10.2022 - 23.11.2022 

Seminarzeit: Teil 1 und Teil 2 jeweils 9:00 Uhr - ca. 13:00 Uhr

Konferenztermin, Teil 3: 24.11.2022 - 10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr 

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Außer den „laufenden“ Kosten der Unterkunft etablieren sich teils sehr hohe Bedarfe für Instandhaltungen, Reparaturen und Sanierungsmaßnahmen bei Leistungsberechtigten im SGB II oder SGB XII, die über eigengenutztes Wohneigentum verfügen. Dazu gehören Instandsetzungskosten für defekte Heizungsanlagen, Schornsteinsanierungen, Dachreparaturen, Bau von Kleinkläranlagen, Instandsetzung von Sanitär- und Elektroinstallationen. Diese Kosten werden als Unterkunftsbedarfe geltend gemacht und sollen vom Jobcenter oder Sozialamt übernommen werden. Während bereits vor Jahren mit der Einfügung des § 22 Abs. 2 SGB II eine Anspruchsgrundlage in diesem Bereich geschaffen wurde, ist die Rechtslage im SGB XII noch hinterher, die Antragstellungen allerdings kommen auch dort auf Touren. Mehrere Entscheidungen der Sozialgerichtsbarkeit verpflichten die Leistungsträger zu beträchtlichen Zahlungen. Dem steht das Bestreben entgegen, diese wachsende „Kosten-Baustelle“ einzudämmen, denn letztendlich erfolgt die Finanzierung aller Leistungen aus Steuermitteln. Aber wie kann angemessen reagiert werden? In dem Seminar wird versucht, anhand zahlreicher Fallbeispiele und Darstellung der Rechtslage eine hilfreiche Antwort zu geben. Das Thema verspricht Spannung pur.
 

Online-Seminar: verfügbar vom 2.5. - 24.5.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 13:30 Uhr

Konferenztermin: 25.5.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

weitere Termine:

  • 17.10. - 03.11.2022 (09:00 bis ca. 14:00) mit Konferenztermin: 4.11.2022 (10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Wer richtig entscheiden will, muss wissen, was los ist. Dazu gehört, dass sowohl die Leistungsberechtigten wie auch Personen in ihrem Umfeld dem Sozialleistungsträger alle zur Fallentscheidung relevanten Angaben zur Verfügung stellen. Das ist einfacher gesagt als getan. Wenn auf ein Auskunftsbegehren keine umfassenden und zeitgerechten Auskünfte erteilt werden, muss der zuständige Leistungsträger die „Schrauben etwas andrehen“ und mit vollstreckbaren Auskunftsverlangen und ggfs. Zwangsgeld oder Bußgeld die Auskunftsverpflichtungen durchsetzen. Die jeweiligen Verfahrensschritte müssen rechtssicher und umfassend erfolgen. In dem Seminar werden die entsprechenden Abläufe dargestellt und anhand praktischer Fälle vertieft. Ebenso wird die Zusammenarbeit mit anderen Behörden und Institutionen, die ebenfalls in Auskunftsverfahren beteiligt sein können, dargestellt.

Online-Seminar: verfügbar vom 6.6. - 29.6.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

Konferenztermin: 30.6.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

weitere Termine:

  • 7.11. - 30.11.2022 (09:00 bis ca. 14:00) mit Konferenztermin: 1.12.2022 (10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts ist die Haftungsbeschränkung volljähriger Kinder nach § 1629a BGB im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II entsprechend anzuwenden. Dieser Umstand hat auf verschiedene Bereiche der Rückzahlung von Leistungen nach dem SGB II aus Zeiten der Minderjährigkeit durch zwischenzeitlich volljährig gewordene Kinder erhebliche Auswirkungen für die Jobcenter. Im Seminar werden die Voraussetzungen und Rechtsfolgen der Haftungsbeschränkung nach § 1629a BGB und ihre Auswirkungen auf verschiedene Rückzahlungspflichten von volljährig gewordenen Kindern im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II detailliert besprochen. Das Thema wird unter Berücksichtigung der Rechtsprechung praxisgerecht mit verschiedenen Beispielen aus der täglichen Arbeit der Jobcenter näher erläutert. Auch die Möglichkeiten einer Vermeidung von Einnahmeausfällen für die Jobcenter durch die analoge Anwendung von § 1629a BGB wird thematisiert.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen aus den Leistungsbereichen der Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und optierende Leistungsträger) sowie sonstige Interessierte.

Online-Seminar: 

10.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 10:30 Uhr

Weitere Termine:

  • 14.11.2022
  • 10.03.2023
  • 10.11.2023

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  99,00 €

Die Wiederherstellung des Nachranggrundsatzes im Bereich des SGB II mittels Aufrechnung durch die Jobcenter hat sich in der Praxis als eine komplexe und häufig strittige Materie erwiesen. Nicht nur, dass die Leistungsträger bei der Aufrechnung den Individualbedarf eines jeden einzelnen Mitglieds einer Bedarfsgemeinschaft zu beachten haben, auch das Rangverhältnis mehrerer Aufrechnungen untereinander und zu den Minderungen wegen Pflichtverletzungen erschwert den rechtskonformen Umgang mit Aufrechnungen. In diesem Seminar soll der richtige Umgang mit Aufrechnungen in der täglichen Arbeit der Jobcenter praxisnah mit konkreten Beispielen auch unter Berücksichtigung der Rechtsprechung vertiefend besprochen werden.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen aus den Leistungsbereichen der Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und optierende Leistungsträger) sowie sonstige Interessierte.

Online-Seminar: 

27.10.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:15 Uhr

Weitere Termine:

  • 3.3.2023
  • 6.10.2023

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  139,00 €

In der Sozialhilfepraxis werden Mitarbeiter*innen fast täglich mit rentenrechtlichen Fragen konfrontiert, deren Beantwortung von besonderer Bedeutung sind. Insbesondere bei der Beratung, der Prüfung des Leistungsanspruchs oder der Nachrangherstellung sind Kenntnisse zum Rentenrecht unerlässlich: „Wer erhält wann Altersrenten, Hinterbliebenenrenten, Erziehungsrenten, Erwerbsminderungs- und Berufsunfähigkeitsrenten, Grundrenten, Renten nach den verschiedenen Sondersystemen, Betriebsrenten…?“ oder „Wie ist es um die Anrechenbarkeit auf Sozialhilfeleistungen bestellt?“ Das Seminar „Mehr Rente – weniger Sozialhilfe“ vermittelt die speziell auf die Bedürfnisse der Sozialhilfepraxis abgestellten und zugeschnittenen Kenntnisse zum Grundverständnis der gesetzlichen Rentenversicherung, der Renten des Entschädigungsrechts sowie der Rentensondersysteme, zu den Anspruchsvoraussetzungen der unterschiedlichen Rentenarten sowie deren Anrechenbarkeit auf die Sozialhilfe.

Online-Seminar: 28.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Seminarleiterin: Ursula Schrödl

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Mit dem im Juni 2021 vom Bundesgesetzgeber beschlossenen Teilhabestärkungsgesetz sollen die Jobcenter ab dem Jahr 2022 stärker als bisher in das Reha-Geschehen einbezogen und die Betreuung von Rehabilitand*innen verbessert werden. In den Jobcentern erhalten erwerbsfähige Leistungsberechtigte künftig Zugang zu sozialintegrativen Leistungen neben einem Reha-Verfahren, um ihnen eine nachhaltige Eingliederung, aber auch den Zugang zu sozialer Teilhabe zu ermöglichen. Dazu gehören kommunale Leistungen wie die Schuldner- und Suchtberatung und das neue mit dem Teilhabechancengesetz geschaffene Instrument zur Teilhabe am Arbeitsmarkt. Damit sollen bestehende Ungleichbehandlungen abgeschafft werden. Die Möglichkeiten der aktiven Arbeitsförderung im SGB II und SGB III werden ausgebaut und somit die Eingliederungschancen in den Arbeitsmarkt erhöht. Das Seminar beleuchtet die für die Arbeit der Jobcenter einschlägigen Inhalte des Gesetzes und ordnet diese in das bestehende Recht der Rehabilitation ein. 

Online-Seminar: 1.8.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 13:30 Uhr

Seminarleiter: Christian Schierhorn

Kosten pro Teilnehmer*in:  159,00 €

Leistungen der Eingliederungshilfen (EGH) überschneiden sich vielfach mit angrenzenden Rechtsbereichen. Für die Praxis stellt sind stets die Frage, ob es vorrangige, sich überschneidende oder zusammengefasste Leistungen (Komplexleistungen) gibt. Die Vielzahl der im Umfeld der EGH zu beachtenden Rechtsbereiche hat grundsätzliche Auswirkungen auf die Zuständigkeit der unterschiedlichen Leistungsträger und auf die rechtmäßige Bearbeitung der Fälle. Für Leistungsberechtigte hängt davon entscheidend der Umfang einzusetzenden Einkommens und Vermögens ab.
Die Kenntnis der Schnittstellen gehört zum unabdingbaren Handwerkszeug aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der EGH, der existenzsichernden Leistungen nach SGB XII und SGB II, im Pflegerecht sowie anderer Hilfen in besonderen Lebenslagen der Sozialhilfe.
In dem Seminar werden alle relevanten Konkurrenzbereiche zur EGH umfassend besprochen und erläutert.
 

Online-Seminar in 3 Teilen: Teil 1 und Teil 2 verfügbar in der Zeit vom 12.9. - 6.10.2022

Seminarzeit: Teil 1 ab 9:00 Uhr - ca. 12:30 Uhr, Teil 2 ab 9:00 Uhr - ca. 11:30 Uhr

Konferenztermin, Teil 3: 7.10.2022 - 10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr 

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 279,00 €

Oftmals gibt es in der Praxis Situationen, in denen nicht alle Leistungsvoraussetzungen sofort bejaht werden können: sei es, dass Streit über die örtliche Zuständigkeit besteht, sei es, dass der Leistungssachverhalt (noch) nicht vollständig ermittelt werden konnte oder von zukünftigen Ereignissen abhängt. Dennoch müssen Leistungsberechtigte auch in diesen Situationen ihre Miete bezahlen und den Kühlschrank voll bekommen. Eine Leistungsgewährung ist also als Ausformung des Sozialstaatsprinzips unumgänglich. Um einen Ausgleich zwischen den Interessen der Leistungsberechtigten und der Verwaltung zu schaffen, sieht das Gesetz zahlreiche Rechtsgrundlagen zur Erbringung vorläufiger Leistungen vor. Genannt seien an dieser Stelle nur § 44a SGB XII sowie §§ 42, 43 SGB I. Dieses Seminar verschafft einen zentralen Überblick über die einschlägigen Normen und stellt ihre Anwendungsvoraussetzungen sowie Tipps und Tricks zum Umgang mit ihnen vor.

Online-Seminar: 13.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 6.12.2022 (9:00 Uhr - 16:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Ist der Bedarf der Leistungsberechtigten geklärt, so bleibt die Frage offen, inwiefern er von ihnen gedeckt werden kann. Grundlegende Möglichkeit der Bedarfsdeckung ist der Einsatz von Einkommen und Vermögen nach den §§ 82 ff. SGB XII sowie § 90 SGB XII. Dabei stellen sich zahlreiche Fragen, beginnend damit, welche Position wann was ist: wann ist z.B. eine Erbschaft Einkommen, wann Vermögen? Auch ist fraglich, wie damit umzugehen ist, wenn Leistungsberechtigte in gemischten Einsatzgemeinschaften SGB II/XII leben. Im Bereich des Vermögenseinsatzes beginnen die Probleme schon bei der Zuordnung der Vermögensgegenstände: wem gehört eigentlich der Oldtimer in der Garage? Diese und weitere praxisrelevante Einzelfragen werden in diesem Basisseminar geklärt.

Online-Seminar: 19.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 10.11.2022 (9:00 Uhr - 16:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Die Teilhabe am Arbeitsleben ist ein zentraler Bestandteil der Eingliederungshilfe. Sie bietet Menschen mit Behinderung mehr als eine Tagesstruktur; sie ist Ressource für den Selbstwert und die Selbstwirksamkeit. Die Teilnehmer*innen dieses Seminars erhalten Informationen über die Zusammenhänge der Teilhabe am Arbeitsleben im ganzheitlichen Kontext der Eingliederungshilfe. Es werden die Leistungen der Eingliederungshilfe im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsleben vorgestellt. Darüber hinaus bietet das Seminar einen Überblick über die wichtigsten Regelungen für die WfbM, anderen Leistungsanbieter sowie die Budgets für Arbeit und Ausbildung.

Online-Seminar: 21.3.2022

weitere Termine:

  • 26.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Seminarleiter: Christian Pfauter

Kosten pro Teilnehmer*in:  159,00 €

 

Die Hilfsmittelversorgung im Behinderten- und Pflegerecht hat sich in den letzten Jahren zu einem unübersichtlichen und streitbefangenen Rechtsbereich entwickelt. Immer wieder kommt es zwischen einzelnen Leistungsträgern zu Streitigkeiten über Zuständigkeiten, Weiterleitung von Anträgen und Kostenerstattungsverfahren. Eine fast unüberschaubare Rechtsprechung macht die Sache auch nicht wirklich leichter. TeachConsult bietet erstmals ein Kompaktseminar zum gesamten Hilfsmittelrecht an, das für alle Mitarbeiter*innen in diesem Aufgabenbereich das notwendige Grundlagenwissen vermittelt. Die Inhalte des Seminars sind sowohl für Neueinsteiger*innen im Pflegerecht und der Eingliederungshilfe sowie für „Langzeitaktivisten*innen“ von großem Interesse, um Neues zu erfahren oder Bisheriges wiederzubeleben. TeachConsult hat für die Praxis wiederum einen der beliebten Prüfungsbögen entwickelt, mit dem Sie Schritt für Schritt rechtssicher durch das rechtliche „Minenfeld“ der Hilfsmittelversorgung geführt werden. Der Prüfungsbogen wird im Rahmen unserer Formularangebote ergänzend zu dem Seminar angeboten.

Online-Seminar: verfügbar vom 19.9. - 13.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: ab 9:00 Uhr bis ca. 11:15 Uhr

Konferenztermin: 14.10.2022 - 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

In ihrer Verantwortung als Fachkräfte der Eingliederungshilfe haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der sozialen Berufe die besondere Aufgabe,  die Menschen mit Beeinträchtigungen in alle Verfahrensschritte der Gesamt- und Teilhabeplanung einzubeziehen, sie zu beraten, mit ihnen gemeinsam Ziele zu erarbeiten und sie in der Durchführung der Hilfe zu begleiten. Das Seminar vermittelt neben den rechtlichen Grundlagen anhand von praktischen Beispielen (auch der Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmer) die Umsetzung im Zusammenspiel der sozialen Berufe mit der Verwaltung, den Leistungsanbietern und zu beteiligenden Leistungs- und Rehaträgern.

Online-Seminar: 30.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 13:00 Uhr

Seminarleiter: Mike Leibner

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Wie formuliere ich Ziele spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert? Keine leichte Aufgabe für Fallmanager*innen u.a., die Zielvereinbarungen für die Klient*innen und mit Klient*innen formulieren. Von den Klient*innen akzeptierte und realistische Ziele sind dazu meist kein Selbstläufer. Zielvereinbarungen sind weiterhin verbindlich einzuhalten. Es bedeutet eine hohe fachspezifische Kompetenz, über Zielvereinbarung den Weg der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung mit dem jeweiligen Klienten zu begleiten und zu erreichen. Das Seminar mit hohem Praxisbezug vermittelt das notwendige Wissen zum Thema Ziele und Zielvereinbarungen.

Online-Seminar: in Planung                                              

 

B.E.Ni 3.0 ist in Niedersachsen das nach § 118 SGB IX vorgeschriebene Bedarfermittlungsinstrument für Leistungen der Eingliederungshilfe und muss seit dem 01.08.2021 verbindlich angewandt werden. In Erweiterung der vorangegangenen Version B.E.Ni 2.0 wird jetzt neben einer dreistufigen Zielplanung auch eine erweiterte Maßnahmeplanung der Leistungsanbieter sowie deren einheitliche Berichterstattung gefordert. Das Seminar vermittelt neben den rechtlichen Grundlagen der Bedarfsermittlung und –feststellung (u.a.  auch ICF, Zielsystematik) anhand von praktischen Beispielen die Umsetzung des B.E.Ni 3.0 im Zusammenspiel der Verwaltung und den sozialen Berufen sowie den beteiligten Diensten. Dieses auch anhand der konkreten Erstellung der notwendigen Dokumentation (B.E.Ni-Bögen).

Online-Seminar: 7.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Mike Leibner

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Die darlehensweise Gewährung von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II, der Sozialhilfe nach SGB XII und der Eingliederungshilfe nach dem SGB IX – insbesondere bei kurzzeitigen Notlagen und bei momentan nicht kapitalisierbarem Vermögen – tritt immer wieder bei der Hilfegewährung in Erscheinung. In dem Seminar werden die gesetzlichen Grundlagen aller Darlehenstatbestände in SGB II, SGB XII und SGB IX ausführlich besprochen und erläutert. Die Teilnehmer*innen werden mit typischen Anwendungssachverhalten und allen vorkommenden Verfahrensschritten vertraut gemacht. Ein Schwerpunkt liegt in der ausführlichen Besprechung der Darlehenssicherung und der Rückzahlungsmodalitäten.

 

Online-Seminar: in der Zeit vom 14.11. - 8.12.2022

Seminarzeit: jeweils von 9:00 Uhr - 13:30 Uhr

Konferenztermin: 9.12.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Online-Seminare zum Asylbewerberleistungsrecht
Asylbewerberleistungsrecht

In diesem exklusiv von TeachConsult modular angebotenem Seminar zum Asylbewerberleistungsrecht  führen Sie Frau Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Herr Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, durch die Grundlagen dieser komplexen Rechtsmaterie. Frau Siefert ist  Herausgeberin des bekannten Kommentars zum AsylbLG, in dem auch  Herr Dollinger als Autor bestimmte Teilbereiche kommentiert. Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter*innen im Vollzug des AsylbLG und angrenzender Rechtsbereiche sowie in der Beratung und Betreuung von Menschen, die sich als Schutzsuchende in Deutschland aufhalten. Die Teilnahme an nur einzelnen Modulen ist möglich.

Modul 1 - Leistungsberechtigung und Leistungsarten (hier geht es zur Einzelbuchung des Moduls 1)

Modul 2 - Leistungsrecht und Anspruchseinschränkungen (hier geht es zur Einzelbuchung des Moduls 2)

Modul 3 - Einkommen/Vermögen und Verpflichtungen Dritter (hier geht es zur Einzelbuchung des Moduls 3)

Der Online-Seminarkurs findet in 3 Teilen statt: 13.06.2022, 20.06.2022, 27.06.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiter*in: Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht

Kosten pro Teilnehmer*in:  449,00 € für Modul 1 bis 3

 

In diesem exklusiv von TeachConsult modular angebotenem Seminar zum Asylbewerberleistungsrecht  führen Sie Frau Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Herr Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, durch die Grundlagen dieser komplexen Rechtsmaterie. Frau Siefert ist  Herausgeberin des bekannten Kommentars zum AsylbLG, in dem auch  Herr Dollinger als Autor bestimmte Teilbereiche kommentiert. Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter*innen im Vollzug des AsylbLG und angrenzender Rechtsbereiche sowie in der Beratung und Betreuung von Menschen, die sich als Schutzsuchende in Deutschland aufhalten.
In Modul 1 geht es um den leistungsberechtigten Personenkreis, der sich entscheidend aus dem aufenthaltsrechtlichen Status ergibt. Dazu erfolgt eine Einführung in die grundlegenden Vorgaben es Asyl- und des Aufenthaltsgesetzes. Darüber hinaus erfolgt eine Einführung in Grundleistungen und die sogenannten Analogleistungen, die wiederum durch den aufenthaltsrechtlichen Status vorbestimmt sind.

Online-Seminar: 13.06.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiter*in: Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 € für Modul 1; für Modul 1 bis 3 insgesamt 449 €

In diesem exklusiv von TeachConsult modular angebotenem Seminar zum Asylbewerberleistungsrecht  führen Sie Frau Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Herr Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, durch die Grundlagen dieser komplexen Rechtsmaterie. Frau Siefert ist  Herausgeberin des bekannten Kommentars zum AsylbLG, in dem auch  Herr Dollinger als Autor bestimmte Teilbereiche kommentiert. Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter*innen im Vollzug des AsylbLG und angrenzender Rechtsbereiche sowie in der Beratung und Betreuung von Menschen, die sich als Schutzsuchende in Deutschland aufhalten.

Im Modul 2 werden Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt sowie die Sonstigen Leistungen besprochen. Zur Kenntnis des Leistungsrechts gehören auch die anspruchseinschränkenden Bestimmungen der § 1 Abs. 4; § 1a und § 11 AsylbLG, die vorgestellt werden.

Online-Seminar: 20.06.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiter*in: Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und  Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 € für Modul 2; für Modul 1 bis 3 insgesamt 449 €

In diesem exklusiv von TeachConsult modular angebotenem Seminar zum Asylbewerberleistungsrecht  führen Sie Frau Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und Herr Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, durch die Grundlagen dieser komplexen Rechtsmaterie. Frau Siefert ist  Herausgeberin des bekannten Kommentars zum AsylbLG, in dem auch  Herr Dollinger als Autor bestimmte Teilbereiche kommentiert. Das Seminar richtet sich an alle Mitarbeiter*innen im Vollzug des AsylbLG und angrenzender Rechtsbereiche sowie in der Beratung und Betreuung von Menschen, die sich als Schutzsuchende in Deutschland aufhalten.

Leistungen nach dem AsylbLG setzen vorrangig auch den Einsatz eigener Mittel und die Inanspruchnahme von verpflichteten Dritten voraus. In Modul 3 werden daher die einschlägigen Regeln zum Einsatz von Einkommen und Vermögen sowie die Inanspruchnahme Dritter sowie das Verhältnis der Bestimmungen des AsylbLG zu anderen Vorschriften besprochen.

Online-Seminar: 27.06.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiter*in: Jutta Siefert, Richterin am Bundessozialgericht und  Franz Wilhelm Dollinger, Richter am Bundesverwaltungsgericht

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 € für Modul 3; für Modul 1 bis 3 insgesamt 449 €

Online-Seminare zum Betreuungsrecht
Betreuungsrecht

Die große Betreuungsrechtsreform tritt am 1.1.2023 in Kraft. Es geht nicht nur um "übliche Anpassungen", sondern um grundlegende Änderungen. Das materielle Betreuungsrecht im BGB und die Organisation der Betreuung wird in weiten Bereichen neu aufgestellt. Die Kenntniss des Reformgesetzes ist unerlässliches Handwerkszeug für alle mit dem Betreuungsrecht befassten Behörden, Betreuer und Betreuerinnen und Betreuungsvereine. Gleichermaßen müssen Mitarbeiter*innen im Behinderten- und Pflegerecht der Sozialleistungsbehörden die neuen gesetzlichen Vorgaben für ihre Alltagsarbeit kennen.  

In diesem exklusiv von TeachConsult modular angebotenem Seminar führt Sie Frau Susanne Weber-Käßer, Rechtsanwältin und Berufsbetreuerin in die Grundlagen der Reform des Betreuungsrechts. 

Modul 1 - Betreuung als Beruf

Modul 2 - Das gerichtliche Verfahren, Ablauf und Rolle der Beteiligten

Modul 3 - § 1821 BGB n.F.  – die „Magna Charta“ des Betreuungsrechts

Modul 4 - Aufgabenkreise und die Aufgaben des Gerichts

Das Online-Seminar findet an zwei Tagen statt (Sie melden sich nur einmal an und nehmen an beiden Tagen teil):

23.05. und 31.05.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

  • weitere Termine: 20.09. und 27.09.2022

Seminarleiterin: Susanne Weber-Käßer

Kosten pro Teilnehmer*in:  299,00 €

 

 

Das Seminar richtet sich an alle Fachkräfte bei Betreuungsbehörden, Betreuungsvereinen, Berufsbetreuer*innen.  Darüber hinaus ist es aber auch für alle Mitarbeiter*innen im Bereich der Eingliederungshilfe und des Pflegerechts sowie in den Beratungsstellen für hilfebedürfte Menschen geeignet.
Bei der Tätigkeit als Berufsbetreuer*in oder Fachkraft in den Behörden oder Betreuungsvereinen sind Kenntnisse der rechtlichen Grundlagen des Betreuungsrechtes unabdingbar. Dies gilt insbesondere auch mit Blick auf die umfassenden Änderungen durch die Reform des Betreuungsrechts.

Das Online-Seminar findet an zwei Tagen statt (Sie melden sich nur einmal an und nehmen an beiden Tagen teil):

22. und 23.6.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 30.11. und 1.12.2022 (jeweils 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr)

Seminarleiter: Prof. Dr. Andreas Scheulen

Kosten pro Teilnehmer*in:  359,00 €

Das Gesetz zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts tritt am 01.01.2023 in Kraft. Mit dieser umfassenden Reform des Betreuungsrechts gehen eine Vielzahl von Gesetzesänderungen einher, so werden das materielle Betreuungsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), das Verfahrensrecht (FamFG) und das Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (VBVG) maßgeblich geändert. Das Betreuungsbehördengesetz (BtBG) wird durch das neue Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG) ersetzt, das sich nicht nur mit den Aufgaben der Betreuungsbehörden, sondern nunmehr auch mit Betreuungsvereinen und Betreuer*innen befasst. Es wird ein neues Registrierungsverfahren eingeführt.
In diesem Seminar sollen die wesentlichen Änderungen des neuen Betreuungsrechts verständlich dargelegt und ihre Auswirkungen auf die Praxis behandelt werden. Dabei werden insbesondere die materiell- und verfahrensrechtlichen Änderungen sowie das neue Betreuungsorganisationsgesetz vorgestellt und ihre Auswirklungen auf die praktische Arbeit diskutiert werden.

Online-Seminar: 30.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 3.11.2022

Seminarleiter: Prof. Dr. Andreas Scheulen

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Zum 1. Januar 2023 tritt das neue Betreuungsrecht in Kraft. Mit dieser umfassenden Reform ergeben sich vielfache Änderungen für Betreuungsbehörden und Betreuer*innen. Mit ihr gehen eine Vielzahl von Gesetzesänderungen einher: so werden das materielle Betreuungsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), das Verfahrensrecht (FamFG) und das Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern (VBVG) maßgeblich geändert. Das Betreuungsbehördengesetz (BtBG) wird durch das neue Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG) ersetzt, das sich nicht nur mit den Aufgaben der Betreuungsbehörden, sondern nunmehr auch mit Betreuungsvereinen und Betreuer*innen befasst. Es wird ein neues Registrierungsverfahren eingeführt.

Online-Seminar: 29.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 2.11.2022

Seminarleiter: Prof. Dr. Andreas Scheulen

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Online-Seminare zum SGB XII - Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Hilfe zum Lebensunterhalt
Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Die Leistungen nach dem 3. sowie 4. Kapitel SGB XII stellen den grundgesetzlichen Eckpfeiler im Bereich des Existenzsicherungsrechts dar. Gleichzeitig gibt es gerade in diesem Rechtsbereich viele Unsicherheiten und Unwägbarkeiten. Dieses Online-Seminar soll insbesondere neuen Mitarbeiter*innen, die mit der Materie noch nicht ganz vertraut sind, den Einstieg in diesen oftmals unterschätzten Bereich des SGB XII erleichtern. Aber auch für „alte Hasen“ und weitere Interessierte bieten der starke Praxisbezug und vielfältige Hinweise auf aktuelle Rechtsprechung und Kommentierung Anlass zur Teilnahme.

Der Online-Seminarkurs findet in mehreren Teilen statt: 19.09.2022, 21.09.2022, 26.09.2022, 28.09.2022 

Seminarzeit: jeweils 13:15 Uhr bis 17:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  399,00 €

Ob Miete, Nebenkosten oder Aufwendungen für das selbstgenutzte Wohneigentum, Umzugskosten, Mietkautionen und Renovierungen: § 35 SGB XII stellt die Verwaltungspraxis täglich aufs Neue vor größte Herausforderungen. Hinzu tritt ein Dschungel an Urteilen, der die ohnehin komplexe Norm noch weiter aufbläht. Dieses Basisseminar verschafft Ihnen in bewährter Praxisnähe einen Überblick über den höchst komplexen Bereich der Unterkunftskosten im SGB XII und bringt Sie auf den neuesten Stand der Rechtsprechung. Bitte beachten Sie auch das Vertiefungsseminar „Die ‚besondere Wohnform‘ in der Hilfe zum Lebensunterhalt sowie Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung“.

Online-Seminar: 18.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 9.11.2022 (9:00 Uhr - 16:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Kaum eine Regelung im allgemeinen Lebensunterhaltsrecht des SGB XII wird so oft angewendet wie § 30 SGB XII. Egal ob Mehrbedarf wegen Merkzeichen "G" oder Zuschlag für Alleinerziehende: seiner Praxisrelevanz sind kaum Grenzen gesetzt. Zum 01.01.2020 ist ferner § 42b SGB XII in Kraft getreten, der § 30 SGB XII ergänzt und einen wahren "Hammer" in Form der auswärtigen Mittagsverpflegung enthält. Dieses Seminar erklärt die einzelnen Anspruchsvoraussetzungen für die jeweiligen Mehrbedarfe, sensibilisiert für Detailfragen und gibt Tipps und Tricks für die tägliche Praxis. 

Online-Seminar: 7.11.2022

Seminarzeit: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Kaum ein Rechtsgebiet ist so dem ständigen Wandel unterlegen wie das Sozialrecht. Insbesondere im Bereich der existenzsichernden Leistungen nach dem Dritten und Vierten Kapitel SGB XII greift der Gesetzgeber immer wieder gerne ein. Aber auch die Rechtsprechung und das BMAS bleiben nicht untätig: ständig ergehen neue Urteile, oftmals mit Grundsatzrelevanz, sowie spezielle Handlungsanweisung und "Interpretationshilfen". Der Überblick kann hierbei leicht verloren gehen. Dieses Seminar sorgt dafür, dass Sie topaktuell im Stoff stehen und bei aktuellen Problemen mitdiskutieren sowie die Rechtslage richtig einschätzen können. Dieses Seminar ist von der Praxis für die Praktiker gemacht und für alle aus dem Arbeitsbereich der existenzsichernden Leistungen nach dem Dritten und Vierten Kapitel des SGB XII unerlässlich.

Online-Seminar: 29.06.2022

Seminarzeit: 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 15.12.2022 (13:00 Uhr - 16:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  149,00 €

Bereits zum 01.01.2020 wurde die vollstationäre Betreuung in der Eingliederungshilfe durch die Betreuung in einer besonderen Wohnform ersetzt. Diese Reform hat gravierende Änderungen sowohl im SGB II und SGB XII als auch im bisherigen Recht der Eingliederungshilfe mit sich gebracht. Dieses Seminar klärt die wichtigsten Fragen der Praxis zum Thema besondere Wohnformen.

Online-Seminar: 27.06.2022 

Seminarzeit: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 13.12.2022 (13:00 Uhr - 17:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Mitunter sind in der Praxis des Existenzsicherungsrechts die zugebilligten Regelsätze nicht ausreichend. Ob aufgrund nicht rezeptpflichtiger Medikamente, erhöhter Fahrtkostenbedarf oder weitere regelbedarfsrelevante Positionen- die Möglichkeiten sind vielfältig. Genauso vielfältig sind die Fallstricke, die bei einer abweichenden Regelsatzfestsetzung lauern: Wann ist sie überhaupt möglich?, und an welche Höhe ist konkret anzuknüpfen? 

Online-Seminar: 07.11.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 12:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  149,00 €

Neue Waschmaschine, neuer Kühlschrank, die Bekleidung muss erneuert werden und die orthopädischen Schuhe sind auch defekt! Der Anwendungsbereich des § 31 SGB XII ist vielfältig, die Probleme in der Praxis leider auch. Darf auf gebrauchte Ware verwiesen werden, wo ist der Unterschied zwischen Ersatz- und Erstausstattung und wie funktioniert das mit der Pauschalierung genau? Antworten auf diese und andere Praxisfragen liefert das vorliegende Seminar, damit Sie mit dem richtigen Rüstzeug für die tägliche Arbeit ausgerüstet sind. 

Online-Seminar: 17.05.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Weitere Termine:

  • 08.11.2022 (09:00 Uhr - 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  149,00 €

Egal ob Mietschulden, Ersatzbeschaffung oder erstmaliger Rentenbezug: immer wieder ist es in der Praxis notwendig, Leistungsberechtigten Darlehen zukommen zu lassen. Unsicherheit herrscht vor allem bei den Fragen, wie die Darlehen konkret ausgestaltet sein müssen oder sollten. Dieses Seminar beantwortet die vorgenannten Fragen und gibt wertvolle Tipps für den Arbeitsalltag. 

Online-Seminar: 8.11.2022

Seminarzeit: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Sie sind selten geworden, kommen aber doch immer wieder vor: Personen, bei denen Bedarfe für Kranken- und Pflegeversicherung nach § 32 SGB XII anzuerkennen sind. Insbesondere tauchen hier Leistungsberechtigte mit einer freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung auf. In manchen Konstellationen sind hier durchaus Fallstricke zu beachten, insbesondere, wenn es um die Themen zeitliche Zuordnung der Beiträge und Direktzahlung geht.

Größere Kopfschmerzen verursachen aber Personen, die privat versichert sind: wie war das nochmal mit der Beitragsreduzierung, und kann sogar in manchen Fällen der volle Beitrag übernommen werden?

Ähnliche Fragen stellen sich bei der Vorsorge für das Alter und beim Sterbegeld: wann ist eine Altersvorsorge angemessen, was ist bei einer Sterbegeldversicherung zu beachten? 

Online-Seminar: auf Anfrage

Seminardauer: 1,5 bis 2 Stunden

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  149,00 €

Online-Seminare zum SGB IX - Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen
Gerade haben wir uns mit den wesentlichen Inhalten des BTHG und der neuen Eingliederungshilfe vertraut gemacht, kommt die nächste Runde im großen Spiel des Gesetzgebers: Gesetz zur Stärkung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen sowie zur landesrechtlichen Bestimmung der Träger der Sozialhilfe („Teilhabestärkungsgesetz“). Damit wird nun früher als erwartet endgültig der neue leistungsberechtigte Personenkreis der EGH bestimmt. Weder die bisherige Regelung über §§ 99 SGB IX und 53 SGB XII noch der völlig verunglückte Art. 25a BTHG mit dem „großen § 99 SGB IX“, der ab dem 1.1.2023 greifen sollte, werden in Zukunft den neuen Personenkreis bestimmen. Aber auch das SGB XII bleibt mal wieder nicht verschont: hier hat der Gesetzgeber sich insbesondere in den Bereichen Zuständigkeiten und Hilfe zur Pflege Neuerungen einfallen lassen.
Die Neuregelungen sollen am 1.1.2022 in Kraft treten. Damit sie zeitig vorbereitet sind, werden Sie in diesem Online-Seminar über die vorgesehenen Änderungen  in der Eingliederungshilfe und Sozialhilfe informiert und auf die Umsetzung in der Praxis vorbereitet.
 

Online-Seminar: 25.5.2022   

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Die Eingliederungshilfe nach dem SGB IX birgt für Leistungsberechtigte, Eingliederungshilfeträger und Leistungsanbieter große Chancen, ist aber auch mit Unsicherheit behaftet.
Dieses Seminar gibt einen Überblick über die Neuregelungen und soll sowohl Einsteigern als auch „alten Hasen“ und weiteren Interessierten den Einstieg in die Materie erleichtern sowie wichtige Grundkenntnisse vermitteln.
 

Der Online-Seminarkurs findet in mehreren Teilen statt: 05.12.2022, 07.12.2022, 12.12.2022, 14.12.2022

Seminarzeit: jeweils von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  299,00 €

Der Gesetzgeber hat auch nach der Reform des Reha- und Teilhaberechts am gegliederten System der sieben Reha-Träger festgehalten. Zur besseren Koordinierung hat er das Teilhabeplanverfahren und das Splitting nach § 15 eingeführt und die Erstattungsregelungen verschärft. Darüber hinaus hat er, insbesondere auch für die Eingliederungshilfe, die Beratungs- und Unterstützungspflichten deutlich ausgeweitet. Dies bedeutet für alle Reha-Träger, dass sie nunmehr nicht nur ihr eigenes materielles Reha- und Teilhaberecht anwenden und kennen müssen, sondern, neben dem neuen Verfahrensrecht, auch über die besonderen Leistungsregelungen der anderen Reha-Träger beraten und diese auch anwenden müssen, sofern sie im Rahmen des § 14 SGB IX zuständig werden. Dies erfordert eine vertiefte Beschäftigung mit den SGB III, V, VI, VII, VIII, IX Teil 2, XIV.

Online-Seminar: 5.10.2022

Seminarzeit: 9:00 - 15:00 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Die Abgrenzung der Zuständigkeiten unter den Reha-Trägern und die Weiterleitung von Anträgen nach §§ 14, 15 SGB IX gehört zu einem der wichtigsten Bereiche des allgemeinen Reha-Rechts und führt immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen den Beteiligten; in vielen Fällen mit den gesetzlichen Krankenkassen. Der „Gegenpol“ des Zuständigkeitsrechts und der Antragsweiterleitungen bildet das Kostenerstattungsrecht, das für Reha-Träger untereinander in § 16 SGB IX neu aufgestellt wurde. Die dort etablierten Kostenerstattungsfälle sollen in dem Online-Seminar erörtert und anhand praktischer Übungen vertieft werden. Darüber hinaus wird auf die allgemeinen Kostenerstattungsbestimmungen der §§ 102 ff SGB X eingegangen soweit sie im Kontext zum Seminarschwerpunkt stehen. Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten.

Online-Seminar: 23.5.2022

Seminarzeit: 10.00 Uhr bis ca. 14:30 Uhr

Weitere Termine:

  •  17.11.2022 (10:00 Uhr - 14:30 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Selbstbestimmte und eigenverantwortliche Lebensführung von Menschen mit Behinderung sind die obersten Gebote im gesamten Teilhaberecht und besonders in der Eingliederungshilfe. Wie könnte dieser Grundsatz besser verwirklicht werden als den Leistungsberechtigten  die Möglichkeit einzuräumen, die für sie passenden Leistungen selbst zu organisieren und dafür eigenbestimmt die notwendigen Mittel einzusetzen. Dafür sieht das Teilhaberecht schon seit langem das Persönliche Budget vor. Neu hinzu gekommen ist durch das BTHG eine weitere wichtige Komponente: die pauschalierten Geldleistungen nach § 116 Abs. 1 SGB IX. In dem Seminar werden umfassend alle gesetzlichen Voraussetzungen für das Persönliche Budget und die Pauschalleistungen mit hohem Praxisbezug dargestellt; insbesondere die Regelungen über vorrangige Leistungspflichten anderer Leistungsträger.

Online-Seminar: 15.11.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 259,00 €

Die Beurteilung der Frage, ob ein/e ausländische/r Antragsteller*in Leistungen der Eingliederungshilfe erhält, ist unter anderem mit der Erfüllung aufenthaltsrechtlicher Voraussetzungen verknüpft. In diesem Kompaktseminar werden die vorhandenen Rechtskompetenzen der Teilnehmer*innen im Umgang mit ausländischen Personen gestärkt und um praxisrelevante ausländerrechtliche Kenntnisse ergänzt.

Online-Seminar: 20.5.2022 

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr

weitere Termine:

  • 18.11.2022 (9:00 Uhr bis 13:00 Uhr)

Seminarleiterin: Rodopi Panidou

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Die wichtigen Regelungen des Gesamt - und Teilhabeplanverfahrens sind Gegenstand des Seminars, alle Verfahrensschritte werden erörtert (insbesondere die ICF-basierten Teilhabeeinschränkungen und die dafür entwickelten Bedarfsermittlungsinstrumente). Ebenso werden die Zuständigkeiten der leistenden Reha-Träger und die Einbeziehung anderer Stellen in das Gesamt- und Teilhabeplanverfahren vorgetragen. TeachConsult hat für die Praxis ein umfangreiches Paket an Mustervordrucken und Bescheiden zu den einzelnen Verfahrensschritten erarbeitet, die anhand der jeweiligen Rechtsnormen vorgestellt werden. 

Online-Seminar: verfügbar in der Zeit vom 4. - 27.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: jeweils ab 9:00 Uhr - 12:10 Uhr

Konferenztermin: 28.10.2022 ab 10:00 Uhr - ca. 12:000 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Kinder und Jugendliche bilden eine große Anzahl von Menschen mit Behinderungen und bedürfen einer ganz besonderen Aufmerksamkeit bei Leistungen der Eingliederungshilfe. Sowohl bei der Feststellung der Teilhabeeinschränkungen und – bedarfe nach ICF/CY wie im Leistungsrecht gelten Besonderheiten gegenüber der Erwachsenenhilfe. Gleiches gilt im Vergütungsrecht wo Sonderregelungen gegenüber den  Grundsätzen der neuen Eingliederungshilfe darin bestehen, dass weitgehend  pauschale Vergütungen gezahlt werden. Schließlich sind bei Minderjährigen auch bei der Heranziehung zu Eigenbeiträgen und beim Einkommenseinsatz zu beachten. Das Seminar ist insbesondere auch für die Leistungsträger geeignet, die nach Landesrecht nur für Minderjährige sachlich zuständig sind. 
 

Online-Seminar: 14.11.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Im Seminar wird das Verfahren der SGB VIII-Eingliederungshilfe nach § 7 Abs. 2 SGB IX, welches sich zwingend an den Verfahrensvorschriften der §§ 9-24 SGB IX zu richten hat, vorgestellt. Insbesondere § 14 und § 15 SGB IX sind komplexe Zuständigkeitsvorschriften, mit denen der EGH-Sachbearbeiter der Jugendhilfe intensiv arbeiten muss, um nicht der Zuständigkeitsfiktion mit ggf. anschließendem Ausschluss von Kostenerstattungsansprüchen zu unterfallen. Auch die Aufgaben, Ziele und der Personenkreis der EGH für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche richtet sich nach § 35a Abs. 3 SGB VIII auch nach den Vorschriften des SGB IX. Dies bedeutet für die Jugendhilfeträger, dass die für sie relevanten 4 Leistungsgruppen sich nicht mehr nach dem SGB XII, sondern nach den §§ 109-116 SGB IX richten.

Online-Seminar: 29.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 14:00 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00

Der neue Behindertenbegriff der Eingliederungshilfe eröffnet vielfach Personen einen Zugang ins Teilhaberecht, die bei gleichzeitiger Pflegebedürftigkeit Ansprüche nach dem SGB IX wie auch aus dem Pflegerecht nach SGB XI und SGB XII haben. Die Abgrenzung der Systeme ist bereits durch die Pflegerechtsreform schwieriger geworden, wird aber durch das BTHG und das Inkrafttreten der neuen Eingliederungshilfe nochmals verschärft. In dem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse des Pflegerechts vermittelt, die für das Zusammenspiel mit der Eingliederungshilfe unerlässlich sind. TeachConsult hat zur Abgrenzung der Systeme erstmals ein eigenes Prüfverfahren entwickelt, das in dem Seminar vorgestellt wird. Die Kenntnis der jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen gehört zum unabdingbaren Rüstzeug aller Mitarbeiter/innen der an der Umsetzung des neuen Rechts beteiligten Stellen. Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten.

Online-Seminar: verfügbar in der Zeit vom 24.10. - 17.11.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:45 Uhr

Konferenztermine: 18.11.2022 - 10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Das wesentliche Ziel des BTHG ist, eine den individuellen und den persönlichen Wünschen entsprechende Lebensplanung- und gestaltung für Menschen mit Behinderung zu stärken! Als verbindliches Instrument dazu wurde in § 118 SGB IX die Orientierung an der ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) vorgeschrieben. Darauf aufbauend sollen anhand  feststellbarer Funktions- und Fähigkeitsstörungen sowie einwirkender Kontextfaktoren die individuellen Bedarfe ermittelt werden . Das Seminar vermittelt neben einer Einführung in das BTHG und das NBA des Pflegerechts dazu die grundlegende Kenntnisse.

Online-Seminar: in Planung

Vom Integrationshelfer bis hin zum Masterstudium – die neuen Regelungen zur Teilhabe an Bildung nach den §§ 112 und 75 SGB IX halten ein großes und vielfältiges Leistungsspektrum für Kinder und Jugendliche wie auch für erwachsene Menschen mit Behinderungen bereit. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die speziellen Voraussetzungen erarbeiten, den Leistungsumfang konkretisieren, mögliche Kostenbeteiligungen betrachten und Abgrenzungen zu anderen Trägern vornehmen. Sichern Sie sich Ihren Platz für die Veranstaltung und erfahren Sie, ob die bisherigen Problemlagen nun der Vergangenheit angehören. 

Online-Seminar: verfügbar 6.6. - 22.6.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 11:30 Uhr

Konferenztermine: 22.6.2022 - 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr 

Seminarleiterin: Jessica Hoffmann

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

 

 

Die Soziale Teilhabe ist wahrhaftig das Herzstück der neuen Eingliederungshilfe. Sie ist die Teilhabegruppe mit der größten Bandbreite und sorgt dafür, dass die gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe von Menschen mit Behinderung tatsächlich gelebt und umgesetzt wird. In dem Seminar werden im Detail alle zur Sozialen Teilhabe gehörenden Leistungsgruppen besprochen und anhand der Rechtsgrundlagen und praktischer Fälle anschaulich dargestellt. Vertiefte Kenntnisse der Sozialen Teilhabe gehört zum unabdingbaren Handwerkszeug aller Fachkräfte in der Eingliederungshilfe und den Beratungstellen bei Behörden und freien Trägern einschließlich der EUTB. Das Seminar wurde neu aufgesetzt und wird  wegen des Umfanges der Inhalte jetzt an zwei hintereinander folgenden Tagen durchgeführt.

Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten.

Online-Seminar am: 20. und 21. 06. 2022 - das Seminar findet an zwei Tagen live statt!

Seminarzeit: jeweils von 9:00 Uhr - ca. 14:00 Uhr

Weiterer Termin: 21. und 22. 11. 2022 - das Seminar findet an zwei Tagen live statt!

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 249,00 €

Im Rahmen der Sozialen Teilhabe nach §§ 113 ff SGB IX sind  Mobilitätshilfen, insbesondere bei der Beschaffung und Unterhaltung von Kraftfahrzeugen ein wesentlicher Bestandteil der neuen Eingliederungshilfe. In dem Online-Seminar werden alle Bestimmungen zu behindertengeeigneten Beförderungsdiensten und der Kfz-Hilfe dargestellt. Dabei werden auch die Abweichungen zur Kfz-Hilfeverordnung nach § 114 SGB IX besprochen. Ein weiterer Aspekt des Online-Seminars befasst sich mit der bisherigen Rechtsprechung des BSG zur Mobilitätshilfe und möglichen Abweichungen durch die neue Gesetzgebung. Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten.

Online-Seminar: verfügbar in der Zeit vom 26.9. - 26.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: jeweils 8:30 Uhr - 10:00 Uhr

Konferenztermin: 27.10.2022 - 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 159,00 €

In der Eingliederungshilfe ist die Prüfung des Einkommens für einen etwaigen Eigenbeitrag nicht zu unterschätzen Hier hat mit blick auf den Einkommenseinsatz im SGB XII ein wesentlicher Paradigmenwechsel stattgefunden: die Ermittlung des Einkommens nach dem Einkommenssteuergesetz. Dieses Seminar bietet einen Überblick über die Einkommenssteuerarten und die für den Eigenbeitrag maßgebenden Berechnungsgrößen. Auf dieser Grundlage kann ermittelt werden, wessen Einkommen in welcher Höhe berücksichtigt wird. Darüber hinaus stellt dieses Seminar die grundsätzlichen Regelungen zu den privilegierten  Leistungen, dem  Kostenbeitrag nach § 142 SGB IX und der Ausgleichsberechnung gegenüber den existenzsichernden Leistungen nach §§ 27c, 27b SGB XII vor. TeachConsult hat ein Berechnungsformular und ein alle Varianten berücksichtigendes Antragsformular zur EGH erstellt, die in dem Seminar vorgestellt werden. 
 

Online-Seminar: verfügbar 12.9. - 5.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: jeweils ab 9:00 Uhr - 11:40 Uhr

Konferenztermin: 5.10.2022 ab 13:30 Uhr - ca. 15:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 159,00 €

Der Vermögenseinsatz in der EGH entspricht scheinbar genau den bisherigen Regelungen im Sozialhilferecht. Aber wie so oft kann der Schein trügerisch sein: Abgesehen von dem mit derzeit fast 60.000 € offensichtlich gegenüber dem SGB XII abweichenden Freibetrag, gibt es keine Einsatzgemeinschaft mehr bei volljährigen Personen mit Partnern. Besondere Aufmerksamkeit ist dem Umstand zu widmen, dass bei der Zuordnung zu Einkommen oder Vermögen nicht mehr die „Zuflusstheorie“ funktioniert. Was sich insbesondere bei der Einordnung von Erbschaften auswirkt. Ferner ist zu überlegen, ob bei atypischen Vermögenspositionen die gleichen Regelungen gelten wie im bisherigen Recht. Dazu sind die Härtefallregeln und die Möglichkeit der darlehensweise Hilfegewährung zu bewerten.

Online-Seminar: verfügbar in der Zeit vom 12.9. - 4.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 10:00 Uhr - 11:15

Konferenztermin: 5.10.2021 (10:00 Uhr - ca. 12:00)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 159,00 €

Beim Einsatz von Einkommen in der Eingliederungshilfe stellen sich häufig Fragen zur häuslichen Ersparnis nach § 142 SGB IX. Es geht um das Verhältnis dieser Bestimmung zu den privilegierten Leistungen nach § 138 Abs. 1 SGB IX, die Berechnung der häuslichen Ersparnis und die Anwendung der Regelung auf verschiedene Personenkreise (Minderjährige, „Schulverlängerer“ und Erwachsene in besonderen Bildungseinrichtungen). Gleichzeitig ist ein Kostenausgleich nach §§ 27c, 27b SGB XII zwischen den existenzsichernden Leistungen und der Eingliederungshilfe und eine Anrechnung der häuslichen Ersparnis bzw. des Brutto- Netto-Ausgleiches nach § 142 Abs. 2 SGB IX vorzunehmen. 

Online-Seminar: 3. - 27.10.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: jeweils ab 09:00 Uhr bis ca. 11:40 Uhr

Konferenztermin: 27.10.2022 - 13:30 Uhr - 15:30 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 159,00 €

Online-Seminare zum SGB XII
Hilfe zur Pflege und weitere Themen des SGB XII
„Bin ich für diesen Fall zuständig?“, das ist stets die erste und wichtigste Frage in der Sachbearbeitung. In der Tat ist das Zuständigkeitsrecht elementar für alle weiteren Verfahrensschritte, hängt davon doch die Kostenträgerschaft und die fachlich ordnungsgemäße Erledigung der Arbeit ab. Nun sind die Zuständigkeitsregelungen im Sozialrecht alles andere als einfach. Aufgrund zahlreicher Ausnahmeregelungen und systemübergreifender Sonderbestimmungen kommt es immer wieder zu Streitigkeiten  unter den beteiligten Sozialleistungsträgern. Das Spiegelbild der Zuständigkeitsrechts ist die Kostenerstattung, die in diesem Seminar ebenfalls behandelt wird.

Online-Seminar: verfügbar vom 6.6. - 30.6.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

Konferenztermin: 1.7.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

weitere Termine:

  • 14.11. - 1.12.2022 (09:00 bis ca. 14:00) mit Konferenztermin: 2.12.2022 (10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Der Tod eines Angehörigen verbunden mit finanziellen und behördlichen Angelegenheiten betrifft immer Menschen, die sich gerade in einer extremen Ausnahmesituation ihres Lebens befinden. Mit besonderer Rücksicht auf diese Situation muss die Verwaltung rechtlich schwierige Fragen sensibel und oft auch noch unter Zeitdruck entscheiden. In dem Seminar sollen die rechtlichen Hintergründe des Bestattungsrechts und des Kostenrechts einschließlich der Zuständigkeit dargestellt werden.

Online-Seminar: verfügbar vom 29.8. - 28.9.2022 (Sie nehmen an einem Tag teil)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 14:00 Uhr

Konferenztermin: 29.9.2022 - 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr

weitere Termine:

  • 19.12. - 18.1.2023 (09:00 bis ca. 14:00) mit Konferenztermin: 19.1.2023 (10:00 Uhr - ca. 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Das Verwaltungshandeln der Praxis ist stets an den durch die Rechtsprechung gezogenen Leitplanken auszurichten und bedarf nach Klärung grundsätzlicher Fragen immer wieder einer Neuausrichtung. Grundlegende Bedeutung für die tägliche Arbeit in der Sozialhilfe und den angrenzenden Rechtsbereichen hat daher die Kenntnis der  Rechtsprechung des Bundessozialgerichts. Frau Jutta Siefert ist als Richterin beim BSG tätig und wird aus erster Hand wichtige Grundsatzentscheidungen des BSG zum Sozialhilferecht und zum Teilhaberecht für Menschen mit Behinderung darstellen.
 

Online-Seminar: 24.10.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiterin: Jutta Siefert, Richterin am BSG

Kosten pro Teilnehmer*in: 249,00 €

TeachConsult bietet erstmals ein Kompaktseminar zum gesamten Pflegerecht an. Für alle Mitarbeiter*innen im Pflegerecht oder der Eingliederungshilfe vermittelt dieses Seminar die gesamte Palette des Grundlagenwissens zum Recht der Pflegeversicherung in SGB XI, der Hilfe zur Pflege im SGB XII und der Einbeziehung des Pflegerechts in die Eingliederungshilfe. Gerade durch die vielfältigen Schnittstellen der Eingliederungshilfe zum Pflegerecht sind Kenntnisse in diesem Bereich für eine rechtssichere Umsetzung beider Rechtsbereiche zwingend erforderlich. Die Inhalte des Seminars sind sowohl für Neueinsteiger*innen im Pflegerecht und der Eingliederungshilfe sowie für „Langzeitaktivisten*innen“ von großem Interesse, um Neues zu erfahren oder Bisheriges wiederzubeleben.

Online-Seminar in 3 Teilen: Teil 1 und Teil 2 verfügbar in der Zeit vom 28.11. - 15.12.2022 

Seminarzeit: Teil 1 ab 9:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr und Teil 2 ab 9:00 Uhr - ca. 13:00 Uhr

Konferenztermin, Teil 3: 16.12.2022 - 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 299,00 €

Dieses Seminar ist allen, die beratend, betreuend oder leistungsgewährend mit Ausländer*innen zusammen treffen, sehr zu empfehlen. Im Seminar werden die erforderlichen Kenntnisse der nationalen und europarechtlichen Vorschriften vermittelt, die bei Leistungen für Ausländer*innen nach dem SGB XII eine Rolle spielen. Insoweit werden die vorhandenen Rechtskompetenzen der Teilnehmer*innen im Umgang mit ausländischen Personen gestärkt und um praxisrelevante ausländerrechtliche Kenntnisse ergänzt.

Online-Seminar: 8.7.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 15:00 Uhr

weitere Termine:

  • 4.11.2022 (9:00 Uhr - 15:00 Uhr)

Seminarleiterin: Rodopi Panidou

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Sie ist, wenn richtig angewendet, ein gleichsam mächtiges wie unterschätztes Instrument: die sog. erweiterte Sozialhilfe nach § 19 Abs. 5 SGB XII. Sie erlaubt in gewissen Konstellationen die Erbringung von Sozialhilfeleistungen im Bruttoweg gegen Geltendmachung eines Aufwendungsersatzes.

Nur: was verbirgt sich hinter ihr genau- welche rechtlichen Anforderungen werden seitens der Gerichtsbarkeit gestellt, was muss beim Aufwendungsersatzbescheid beachtet werden? In welchem Verhältnis steht § 19 Abs. 5 SGB XII zu anderen Formen der vorläufigen Leistungserbringung, und was ist hinsichtlich der §§ 103, 104 SGB XII zu beachten?

Online-Seminar: 20.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 12:00 Uhr 

Weitere Termine:

  • 11.11.2022 (9:00 Uhr - 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Christopher Rein

Kosten pro Teilnehmer*in:  149,00 €

In der praktischen Arbeit für Pflegefachkräfte, Betreuer*innen, medizinische Fachberufe, Beratungsstellen, Pflegestützpunkte, Pflegeheime und andere Einrichtungen zur Betreuung pflegebedürftiger und behinderter Menschen gelten der Umgang mit Vorsorgevollmachten, Patientenverfügungen und freiheitsentziehenden Maßnahmen als besonders sensible Rechsbereiche. Es bestehen teilweise große Unsicherheiten und falsches Handeln kann sehr schnell zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Das Online-Seminar will aufklären und Grundwissen zu elementaren Fragen vermitteln.

Online-Seminar: Termin auf Anfrage

Konferenztermine: Termin auf Anfrage

Seminarleiterin: Christine Schmidt-Statzkowski

Kosten pro Teilnehmer*in: 129,00 €

Online-Seminare zum SGB II
Grundsicherung für Arbeitsuchende
Im deutlich an den Anforderungen der praktischen Arbeit ausgerichteten Seminar wird ein komprimierter Einstieg in das Leistungsrecht des SGB II vermittelt. Das Online-Seminar ist damit für Mitarbeiter*innen im Jobcenter geeingnet, die ihr Wissen auffrischen wollen oder Neues hinzulernen möchten. Ebenso geeingnet ist dieses Seminar für beratend Tätige und Personen anderer Sozialleistungsbereiche, die mit der Schnittstellenproblematik zum SGB II beschäftigt sind. 

Der 3-tägige Online-Seminarkurs findet statt:

06.12. bis 8.12.2022

30.1. bis 1.2.2023

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  399,00 €

Die Vorschrift des § 41 a SGB II regelt die Anwendungsfälle der vorläufigen Entscheidung und auch die endgültige Festsetzung der Leistungen. Im Seminar werden die verfahrensrechtlichen Voraussetzungen, die Vorteile und Grenzen der vorläufigen Entscheidung eingehend erläutert. Ebenso werden die Voraussetzungen, die Untersuchungspflichten des Jobcenters und die Grenzen dieser Regelung dargestellt, mit der eine rechtswidrige Leistungsgewährung verhindert werden soll. Die vorläufige Entscheidung und die vorläufige Zahlungseinstellung haben erhebliche Auswirkungen auf die Praxis der Jobcenter und sind für die Bearbeitung ausgesprochen praktikabel. Mit der Teilnahme an diesem Seminar legen Sie eine gute Grundlage zur sicheren Umsetzung der verfahrensrechtlichen Regelungen. 

 

Online-Seminar: 25.10.2022  

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Weitere Termine

  • 20.3.2023
  • 23.11.2023

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sichern das Existenzminimum. Deshalb sieht das SGB II in vielen Fällen Leistungen oberhalb der Regelbedarfe vor. Dafür werden Mehrbedarfe und Einmalbedarfe anerkannt. Die Mehrbedarfe sind in letzter Zeit durch die Gesetzgebung angepasst worden. Im Seminar wird ausführlich unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung auf die Voraussetzungen der überarbeiteten Vorschriften eingegangen. Ein Schwerpunkt liegt dabei bei der einzelfallbezogenen Vorschrift des § 21 Absatz 6 SGB II. Hier besteht seit 1. Januar 2021 die Möglichkeit, auch einmalige Bedarfe anzuerkennen.  Zudem wird der Mehrbedarf für Leistungsberechtigte mit Behinderung nach § 21 Absatz 4 SGB II eingehend besprochen. Auf den Anwendungsfall der Fahrkosten im Rahmen der Ausübung von Umgangsrechten sowie den neuen Mehrbedarf für Schulbücher wird ergänzend eingegangen. Schließlich werden die Einmalleistungen nach § 24 Absatz 3 SGB II thematisiert, die die Regelbedarfe ergänzen. Dabei wird insbesondere auch auf die bereits ergangene Rechtsprechung des BSG zu diesen Leistungen eingegangen.
 

Online-Seminar: 

24.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Björn Kazda

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende sichern das Existenzminimum für jede leistungsberechtigte Person. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Leistungsgewährung in so genannten Temporären Bedarfsgemeinschaften (TBG) dar. TBG entstehen, wenn sich minderjährige Kinder getrennt lebender Eltern regelmäßig wechselnd in beiden elterlichen Haushalten aufhalten. In diesen Fällen kann über den Leistungsanspruch des Kindes in beiden Bedarfsgemeinschaften zu entscheiden sein. Im Webinar wird die richtige Zuordnung der Bedarfe an die Kinder und Eltern und das Verfahren an Hand vieler Beispiele eingehend und praxisnah besprochen. Dabei wird auch auf die zu beachtenden Besonderheiten aufgrund der Corona-Pandemie eingegangen (ins. § 67 Absatz 4 SGB II). Fraglich ist in solchen Konstellationen zudem, ob, und wenn ja, in welcher Höhe, bei einem oder bei beiden getrennt lebende Elternteile ein Mehrbedarf wegen Alleinerziehung anzuerkennen ist. Zudem kann im Rahmen der Ausübung von Umgangsrechten im Einzelfall auch ein unabweisbarer und laufender Mehrbedarf für die Fahrkosten im Rahmen des Umgangsrechts anerkannt werden. Im Webinar wird ausführlich unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung auf Voraussetzungen und Grenzen der Anerkennung solcher Bedarfe eingegangen.

 

Online-Seminar: 29.06.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Seminarleiter: Björn Kazda

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Von besonderer Bedeutung - da ausschlaggebend für die Leistungshöhe - und immer wieder problematisch im Rahmen des Bezugs von Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II ist die Frage, welche Arten von Einkommen und Vermögen bei der Bedarfsberechnung berücksichtigt werden dürfen und welche nicht. Das Online-Seminar vermittelt die Kenntnisse zum Einkommens- und Vermögenseinsatz, die für jeden, der mit der Materie in Berührung kommt, erforderlich sind. In diesem Seminar wird weiterhin der Frage nachgegangen, wie Geldanlagen, Lebensversicherungen, Bausparverträge und Anlageformen zur Altersvorsorge als verwertbares Vermögen im SGB II genutzt werden können. Die Verwertungsformen werden eingehend erörtert.

Online-Seminar: 13.12.2022

weitere Termine:

  • 28.2.2023
  • 25.9.2023

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Zur Einkommensermittlung nach §§ 11 bis 11b SGB II werden von den Selbstständigen die unterschiedlichsten Belege vorgelegt, deren Interpretation und Auswertung häufig Schwierigkeiten bereitet. Des Weiteren ergeben sich bei Selbstständigen zahlreiche Besonderheiten bei der Einkommensermittlung, insbesondere aus der Alg II-Verordnung. Die Verordnung in der aktuellen Fassung wird im Seminar berücksichtigt. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis werden die Auswertung der Unterlagen (insbesondere Anlage EKS) und die Einkommensermittlung erarbeitet.
 

Online-Seminar: 13.10.2022

weitere Termine:

  • 27.2.2023
  • 9.10.2023                 

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Die Leistungsgewährung im Bereich der Bedarfe für Unterkunft und Heizung bewegt sich im Spannungsverhältnis zwischen dem elementaren Grundbedürfnis des Wohnens und angemessener Kostenübernahme des Grundsicherungsträgers. Ziel des Seminars ist es, die Leistungsgewährung für die Bedarfe für Unterkunft und Heizung nach dem SGB II sowie auftretende Probleme und zugehörige Lösungen darzustellen.
 

Online-Seminar: 

14.12.2022

16.2.2023

13.11.2023

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

In Theorie und Praxis des ALG II nach dem SGB II hat sich das Thema „Kosten der Unterkunft und Heizung“ als eines der schwierigsten Themen herausgestellt. Dabei hat sich der Umgang mit Betriebs- und Heizkostenabrechnungen u. a. auf Grund von Entscheidungen des Bundessozialgerichtes zu einem speziellen vielschichtigen Themenkomplex entwickelt; das gilt sowohl für Nachforderungen als auch für Guthaben, wobei bei den Guthaben noch deren unterlassene / verspätete Mitteilung und die Rückabwicklung der dadurch entstandenen rechtswidrigen Leistungen hinzukommen. In dem Seminar werden die Auswirkungen von Betriebs- und Heizkostenabrechnungen auf die Grundsicherungsleistungen nach § 22 SGB II und der korrekte Umgang mit diesen Abrechnungen in der Praxis ausführlich besprochen. Das Thema wird den Seminarteilnehmer/innen unter Berücksichtigung der Rechtsprechung praxisgerecht mit vielen Berechnungsbeispielen näher erläutert.

Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen aus den Leistungsbereichen der Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und optierende Leistungsträger) sowie sonstige Interessierte.

Online-Seminar: 5.10.2022

  • weitere Termine: 2.5.2023

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Jeder Sachbearbeiter in einem Jobcenter kennt das: Da hat man es mit einem Fall zu tun, in dem permanent ein „schlechtes Gefühl“ oder eine noch unbestimmte Ahnung vorhanden ist, dass irgendetwas nicht stimmig zu sein scheint. Die Tricks und Raffinessen sind immer wieder beeindruckend und erfordern, dass die Mitarbeiter in den Ämtern sensibilisiert werden, solche „faulen Fälle“ zu erkennen um entsprechend zu reagieren und handeln zu können. Im Online-Seminar werden die Teilnehmer über die bekannten Verhaltens- und Verfahrensweisen aufgeklärt. Daneben werden Strategien zum Erkennen und Bekämpfen von Sozialleistungsmissbrauch angeboten.

Online-Seminar: 

10.03.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Jürgen Drews

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Der Ermittlungsdienst als Instrument der Leistungsgewährung im Rahmen des SGB II dient dazu, die Voraussetzungen zur zweckentsprechenden und bedarfsgerechten Entscheidung durch den fallführenden Leistungsbearbeiter zu ergänzen sowie bei Bedarf dem persönlichen Ansprechpartner (Fallmanager, Vermittler) bei seiner beratenden Tätigkeit Unterstützung vor Ort zu gewähren. Im Seminar soll die fachliche Kompetenz der Außendienstmitarbeiter gestärkt werden.

Online-Seminar: 

31.3.2022 

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Jürgen Drews

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Der Ermittlungsdienst als Instrument der Leistungsgewährung im Rahmen des SGB II dient dazu, die Voraussetzungen zur zweckentsprechenden und bedarfsgerechten Entscheidung durch den fallführenden Leistungsbearbeiter zu ergänzen sowie bei Bedarf dem persönlichen Ansprechpartner (Fallmanager, Vermittler) bei seiner beratenden Tätigkeit Unterstützung vor Ort zu gewähren. Das Aufbauseminar richtet sich besonders an Mitarbeiter*innen die schon länger im Ermittlungs-, Prüf- oder Außendienst des Jobcenters tätig sind und ihr Wissen vertiefen bzw. auffrischen wollen. Gerne auch Mitarbeiter im Leistungs- und Integrationsbereich der Jobcenter und weitere Interessenten, die mit der Gewährung von Leistungen und der Beratung befasst sind und Schnittstellen zum Ermittlungsdienst haben.

Online-Seminar: 19.05.2022 (Terminverlegung vom 5.5.2022)

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Jürgen Drews

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Die Beurteilung der Frage, ob Ausländerinnen und Ausländer leistungsberechtigt nach dem SGB II sind, setzt gründliche Kenntnisse nationaler und europarechtlicher Vorschriften voraus. Im Seminar werden die vorhandenen Rechtskompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Umgang mit ausländischen Personen gestärkt und mit praxisrelevanten ausländerrechtlichen Kenntnissen verknüpft. 

Online-Seminar: 10.6.2022 (Vertiefungsworkshop am 24.6.2022 - bitte gesondert anmelden)

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 15:00 Uhr

weitere Termine:

  • 7.10.2022 (9:00 Uhr - 15:00 Uhr)

Seminarleiterin: Rodopi Panidou

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Ergänzend zum Online-Seminar Leistungen nach SGB II für Ausländerinnen und Ausländer wird in diesem Workshop der Schwerpunkt auf die Vertiefung der Kenntnisse über die anzuwendenen Rechtsvorschriften sowie auf die differenzierte Fallbesprechung gelegt. Bringen Sie auch Ihre Fallbeispiele in den Workshop ein. 

Online-Workshop: 24.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 12:30 Uhr

Seminarleiterin: Rodopi Panidou

Kosten pro Teilnehmer*in:  159,00 €

Social Media spielt eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft und ist auch im Arbeitskontext nicht mehr wegzudenken. Das Seminar richtet sich an Arbeitsagenturen und Jobcenter, die keine bis wenig Erfahrungen im Bereich Social Media haben. Ziel ist es, verschiedene Social-Media-Kanäle kennenzulernen, um auf die Angebote der Arbeitsagenturen und Jobcenter aufmerksam zu machen, aber auch zu schauen, wie Personal Branding gelingen kann.
 

Online-Seminar: Inhouse-Seminar auf Anfrage                       

Seminarleiterin: Valeska Martin

 

Die Wiederherstellung des Nachranggrundsatzes, insbesondere bei der Rückabwicklung rechtswidrig zu viel oder zu wenig erbrachter Leistungen nach dem SGB II, hat sich in der Praxis der Jobcenter als eine äußerst komplexe, strittige und arbeitsintensive Materie erwiesen. Ursächlich ist, dass die Leistungsträger bei der Rückabwicklung den Individualbedarf eines jeden einzelnen Mitglieds einer Bedarfsgemeinschaft und viele Formalien zu beachten haben und die Rechtsprechung der Sozialgerichte sehr umfangreich ist. Im Online-Seminar werden alle wichtigen Punkte des Themas unter Berücksichtigung der umfangreichen Rechtsprechung praxisorientiert an vielen Berechnungsbeispielen erörtert.

Das Online-Seminar findet an zwei Tagen statt (Sie melden sich nur einmal an und nehmen an beiden Tagen teil): 

23. und 24.8.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  299,00 €

Nach dem 3. Kapitel, 1. Abschnitt des SGB II werden für erwerbsfähige Leistungsberechtigte neben den passiven Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes so genannte aktivierende Leistungen der Grundsicherung zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt gewährt. Im Online-Seminar wird der aktuelle Rechtsstand zu ausgewählten praxisrelevanten Leistungen vermittelt. Ziel ist es, den Teilnehmenden unter Nutzung praktischer Fälle und Übungen die wesentlichen Leistungen zur Eingliederung in Arbeit als Handwerkszeug für die tägliche Arbeit zu vermitteln.

Das Online-Seminar findet an 2 Tagen statt: Termin auf Anfrage

Seminarleiter: Michael Hafenrichter

 

An der Schnittstelle zwischen der Ausbildungsförderung und der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist zu entscheiden, ob bei Bezug von Ausbildungsförderung bzw. während des Absolvierens einer Ausbildung ggf. ergänzende Ansprüche auf Arbeitslosengeld II bestehen. Dabei ist die Ausbildungsförderung vorrangige Leistung und als solche von den Auszubildenden in Anspruch zu nehmen. Zudem sind entstehende Erstattungsansprüche zwischen den Behörden zu berücksichtigen. Neben den Vorschriften über die Schnittstelle zwischen SGB II und Ausbildungsförderung wird ein Überblick über Leistungen und Verfahren nicht nur beim BAföG und bei der BAB, sondern zudem auch über das AFBG („Meister-BAföG“) gegeben. Außerdem werden die nach dem SGB II für Auszubildende möglichen Leistungen (Arbeitslosengeld II oder Leistungen nach § 27 SGB II) vorgestellt. Aktuell wird auch auf mögliche Leistungen an Studierende wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie eingegangen.
 

Online-Seminar: 

24.02.2022

01.09.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:30 Uhr

Seminarleiter: Björn Kazda

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Arbeitgeber und auskunftspflichtige Dritte haben gegenüber dem Jobcenter gesetzlich geregelte Mitwirkungspflichten. Zur Durchsetzung dieser Mitwirkungspflichten wird verwaltungsrechtlich das Zwangsgeld und die sofortige Vollziehbarkeit eingesetzt. Ein weiteres wirksames Mittel stellt das Bußgeldverfahren dar. Schwerpunkte des Seminars sind Bußgeldverfahren gegen Arbeitgeber als natürliche und juristische Person. Ziel ist es ein Bußgeldverfahren rechtlich haltbar und somit gerichtsfest durchzuführen.

Das Online-Seminar findet an zwei Tagen statt (Sie melden sich nur einmal an und nehmen an beiden Tagen teil):

Termin in Planung

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Seminarleiterin: Ralf Steinbusch

Kosten pro Teilnehmer*in:  329,00 €

Wirken sich die Informationen z. B. aus einer Überschneidungsmitteilung leistungsrechtlich aus, ist der Leistungsfall an die neuen Verhältnisse anzupassen und ggf. ein Aufhebungs- und Erstattungsverfahren durchzuführen. Bei Rückforderungsentscheidungen ist zudem inhaltlich zwischen den einzelnen Mitgliedern einer Bedarfsgemeinschaft zu differenzieren (Individualanspruch). Aufhebung und Rückforderung können sich nur auf den jeweils individuell zu Unrecht erbrachten Betrag richten. Dies ist bereits bei der Anhörung nach § 24 SGB X zu beachten. Sofern die Voraussetzungen vorliegen, ist von den Aufrechnungsmöglichkeiten umfassend Gebrauch zu machen. Hierbei sind die Gesamtumstände des Einzelfalles zu berücksichtigen und mit dem Interesse der öffentlichen Hand an der Einbringung der Forderung abzuwägen. Ziel des Seminars ist es, die rechtlichen Grundlagen für die Erstattung von rechtswidrig erbrachten SGB II Leistung nach den Richtlinien des Verwaltungsverfahrens i.S.d. SGB X zu erörtern. Die Teilnehmer sollen zudem die einschlägigen Normen und die dazugehörenden Besonderheiten im SGB X verstehen und anwenden können.

Online-Seminar: 03.02.2022 

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Jürgen Drews

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Im Online-Seminar werden alle Einzelheiten zur vorläufigen und abschließenden Entscheidung nach § 41a SGB II inkl. der derzeit geltenden Sonderreglungen des § 67 SGB II anlässlich der Covid 19- Pandemie mit vielen praktischen Beispielen vertiefend und praxisbezogen erläutert, auf mögliche Probleme bei der Anwendung und auf Fragen der Teilnehmer*innen wird ausführlich und vertiefend eingegangen. § 41a SGB II enthält als sehr komplexe Vorschrift detaillierte Regelungen zu vorläufigen und abschließenden Entscheidungen im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II. Die Anwendung der Regelung bringt viele Probleme mit sich. Neben den bisher mit § 41a SGB II gemachten Erfahrungen wird im Online-Seminar auch die Rechtsprechung zu § 41a SGB II thematisiert. 

Online-Seminar: in Planung                        

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Mit dem automatisierten Datenabgleich nach § 52 SGB II werden die Daten der Leistungsbezieher mit den Datenbeständen gesetzlich bestimmter Leistungsträger und Informationsstellen maschinell abgeglichen. Dadurch wird ersichtlich, ob Leistungsbezieher über weitere Einkünfte oder Vermögen verfügen, das einem Leistungsbezug ggf. entgegensteht. Der Datenabgleich ist für die Bekämpfung von Leistungsmissbrauch von großer Bedeutung. Die Mehrzahl der Missbrauchsfälle wird durch dieses Verfahren festgestellt. Zudem ist die durch die präventive Funktion erhöhte Mitteilungsbereitschaft der Leistungsbezieher in der Gesamtbilanz zu berücksichtigen. In der Vergangenheit haben verschiedene Prüfinstanzen wiederholt erhebliche Defizite bei der Bearbeitung der Überschneidungsmitteilungen in den gemeinsamen Einrichtungen festgestellt. Es sollte daher das Ziel der gemeinsamen Einrichtungen sein, eine hohe Bearbeitungsqualität sicherzustellen und die Informationen aus dem Datenabgleich zeitnah und sachgerecht auszuwerten. Um dies zu erreichen, ist es sinnvoll, Mitarbeiter zu schulen, die Aufbau- und Ablauforganisation zu untersuchen, eingesetzte Personalkapazitäten zu überdenken und die Fachaufsicht bei der Bearbeitung des Datenabgleichs zu verbessern.

Den Teilnehmer*innen ist auch das Online-Seminar zum Thema Rücknahme, Aufhebung des Bewilligungsbescheides und Rückforderung von SGB II Leistungen nach Durchführung des Datenabgleichverfahrens nach § 52 SGB II zu empfehlen.

Online-Seminar: 20.01.2022 

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Jürgen Drews

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

 

Bei der Prüfung der Leistungsberechtigung und -höhe spielen im SGB II spezielle Bedarfs- bzw. Einstandsgemeinschaften eine große Rolle. In diesem Seminar werden nicht nur die Voraussetzungen für die Annahme einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft bzw. Gemeinschaft von gleichgeschlechtlichen Partnern erarbeiten, sondern auch zum Beispiel die Folgen von Trennung von Eheleuten bzw. Lebenspartnern erläutert bzw. die Behandlung von gemischten bzw. temporären Bedarfsgemeinschaften / Einstandsgemeinschaften, Haushaltsgemeinschaften und Wohngemeinschaften dargestellt. Dieses Seminar ist ein muss für jede/n Leistungssachbearbeiter*in in Jobcentern und Optionskommunen. Zum Seminar erhalten Sie umfangreiche Seminarunterlagen, die für das Nachlesen bei der täglichen Leistungsentscheidung hilfreich sind.

Online-Seminar: 15.12.2022

weitere Termine:

  • 2.2.2023
  • 2.11.2023

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiterin: Daniela Knopf

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Im Rahmen des 9. SGB II-Änderungsgesetzes sind u. a. Korrekturen bei bestehenden Ersatz- und Erstattungsansprüchen vorgenommen sowie neue Ersatz- und Erstattungstatbestände geschaffen worden. Inzwischen liegen erste Erfahrungen der Praxis mit diesen komplexen Neuregelungen vor. Außerdem gibt es erste Rechtsprechung zu diesen Gesetzesänderungen. In diesem Seminar werden die wichtigsten Vorschriften einschließlich der Änderungen besprochen, Beispiele vertiefend und praxisbezogen dargestellt und insbesondere aufgrund der bisherigen Rechtsprechung erläutert. Weiterhin wird auf mögliche Probleme bei der Anwendung der Ersatz- und Erstattungsvorschriften eingegangen.

Online-Seminar: 27.09.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Leistungsmissbrauch ist eine bedauerliche, nicht hinnehmbare Begleiterscheinung des Bezuges von Grundsicherungsleistungen nach dem SGB II. Die OWi-Stellen der Jobcenter verfolgen und ahnden alle in ihrem Zuständigkeitsbereich begangenen Ordnungswidrigkeiten nach § 63 Abs. 1 SGB II. Darüber hinaus werden bekannt gewordene Straftaten wie u.a. der Betrug nach § 263 StGB oder die Urkundenfälschung nach § 267 StGB zur Anzeige bei den zuständigen Hauptzollämtern bzw. der Staatsanwaltschaft gebracht. Im Seminar werden schwerpunktmäßig die möglichen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten bei Mitwirkungspflichtverletzungen von Antragstellern, Leistungsbeziehern und auskunftspflichtigen Dritten behandelt. Ziel ist es ein Bußgeldverfahren rechtlich haltbar und somit gerichtsfest durchzuführen.

Das Online-Seminar findet an zwei Tagen statt (Sie melden sich nur einmal an und nehmen an beiden Tagen teil): 20. und 21.6.2022

Seminarzeit: jeweils 9:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr

Seminarleiter: Ralf Steinbusch

Kosten pro Teilnehmer*in:  299,00 €

Insbesondere Jobcenter in städtischen Ballungsgebieten sind zunehmend mit organisiertem Leistungsmissbrauch durch EU-Bürger konfrontiert. Nach § 7 Absatz 1 Satz 2 sowie Absatz 2 SGB II sind die vorgenannten Personen samt ihrer Angehörigen vom Leistungsbezug ausgeschlossen, wenn sie in der Bundesrepublik Deutschland weder Arbeitnehmer noch Selbstständige sind. Diese Ausschlusskriterien umgehen die am (organisierten) Leistungsmissbrauch beteiligten Personen und Organisationen mit zahlreichen Betrugsmanövern, die es zu erkennen und aufzudecken gilt. Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer über die bekannten Verhaltens- und Verfahrensweisen aufzuklären, Strategien zur Bekämpfung zu entwickeln sowie Möglichkeiten der Ahndung als nachhaltige Prävention aufzuzeigen.

Online-Seminar: Termin in Planung

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Seminarleiterin: Ralf Steinbusch

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Online-Seminare zu übergreifenden Themen
SGB I bis SGB XII

Die Anforderungen an die Beratungspflichten steigen und der Gesetzgeber konkretisiert diese zunehmend im materiellen Recht. Auch die Rechtsprechung weist in jüngster Zeit im Rahmen von Verfahren wegen eines sozialrechtlichen Herstellungs- oder Staatshaftungsanspruchs immer wieder auf die Pflicht zur umfassenden, richtigen, vollständigen, aktuellen, verständlichen und fehlerfreien Beratung aller Sozialleistungsträger hin. Was zu einer vollständigen Beratung gehört, lässt sich nicht für alle Fälle einheitlich bestimmen. Es kommt hierfür auf die Umstände des Einzelfalles an. Das Seminar gibt einen Überblick über die rechtlichen Grundlagen zur Beratungspflicht, insbesondere für Jobcenter, Reha-Träger und Eingliederungshilfeträger, sowie Einblick in die jüngste Rechtsprechung zum Umfang der Beratungspflicht.

Online-Seminar: 30.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis ca. 12:15 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in: 199,00 €

Das Gesetz zur Einführung der Grundrente für langjährige Versicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung mit unterdurchschnittlichem Einkommen zur Erhöhung der Alterseinkommen (Grundrentengesetz) beinhaltet die Einführung eines Grundrentenzuschlages und ist keine eigenständige Rente. Der Zuschlag wird einzelfallabhängig berechnet und stockt die eigene erworbene Rente auf. Dementsprechend ist die Regelung komplex und kompliziert, zumal auch Einkommen teilweise zur Anrechnung kommt. Der Zuschlag soll zudem für alle Rentenarten gewährt werden: Altersrenten, Erwerbsminderungsrenten und Hinterbliebenenrenten, wird demnach einen größeren Personenkreis betreffen. In dem neu aufgelegtem Seminar ist der Schwerpunkt hin zu den Anrechnungsbeispielen und Fragen aus dem SGB XII bzw. SGB II gelegt.

Online-Seminar: 28.6.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

  • weitere Termine: 27.10.2022

Seminarleiterin: Ursula Schrödl

Kosten pro Teilnehmer*in:  169,00 €

Bei allen rechtsgeschäftlichen Vermögensübertragungen treten schwierige Rechts- und Verfahrensfragen auf, wenn gleichzeitig oder später Leistungen nach SGB II oder SGB XII, z.B. bei Heimunterbringungen, gewährt werden. Falls dabei Leistungsversprechen (Wohnungsrechte, Verpflegung, Pflege, Leibrenten usw.) abgegeben wurden, sind komplizierte Berechnungen und umfangreiche Prüfungen seitens der Hilfe gewährenden Behörden erforderlich. Der Dozent hat  ein Lösungskonzept mit allen notwendigen Berechnungen und Verfahrensschritten erarbeitet, das in diesem Seminar vorgestellt und angewendet werden soll. Dabei werden alle erforderlichen Verfahrensgänge besprochen.  Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten.

Online-Seminar:  9.5.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 16:30 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 299,00 €


 

In Teil 2 es Seminars werden einzelne Inhalte aus der Grundlagenschulung in Teil 1 vertieft und mit weiteren Schwerpunkten und Fallgestaltungen untersetzt. Dabei geht es um Fragen wie z.B., Vertiefungen zum Schenkungsrecht, Eintritt der Bedürftigkeit und Fristberechnungen, ob bei der Aufgabe oder Nichtanspruchnahme von Wohnrechten Ersatzansprüche bestehen, wer bei dinglich gesicherten Nutzungsrechten Instandhaltungs- und Nebenkosten zu tragen hat, welche Besonderheiten bei nießbrauchgesicherten Wohnrechten bestehen und welche Besonderheiten bei echten Altenteilsverträgen für Ansprüche aus Leistungsstörungen bestehen.  Ergänzend erhalten Sie bei Anmeldung ein umfassendes Skript zum Ausdrucken und Nacharbeiten. Zu diesem Seminar wird der Besuch von Teil 1 - Grundlagenschulung empfohlen.

Online-Seminar: 7.6.2022 (Terminverlegung vom 24.5.2022)

Seminarzeit: 9:00 Uhr - ca. 15.30 Uhr

Seminarleiter: Walter Strohmeyer

Kosten pro Teilnehmer*in: 299,00 €

Vor allem Einsteiger in das Sozialrecht oder Sachbearbeiter, die sich bisher in nur mit einem oder wenigen Sozialgesetzbüchern beschäftigt haben, fehlt oftmals der im Sozialrecht unabdingbare Überblick über die Zusammenhänge und Vernetzungen der Sozialgesetzbücher. Mit einem zweiteiligen Seminar soll dieser wichtige Überblick geschaffen werden.

Im ersten Teil werden die Grundlagen der Sozialgesetzbücher, das Verwaltungsverfahrensrecht und das Sozialgerichtsgesetz besprochen, die für alle weiteren Sozialgesetzbücher Gültigkeit haben.

Online-Seminar: 13.5.2022, 2. Teil findet am 24.6.2022 statt, bitte gesondert anmelden

weitere Termine:

29.11.2022 (Teil 2 6.12.2022 - bitte gesondert anmelden)

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 13:00 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in:  159,00 €

Vor allem Einsteiger in das Sozialrecht oder Sachbearbeiter, die sich bisher in nur mit einem oder wenigen Sozialgesetzbüchern beschäftigt haben, fehlt oftmals der im Sozialrecht unabdingbare Überblick über die Zusammenhänge und Vernetzungen der Sozialgesetzbücher. Mit einem zweiteiligen Seminar soll dieser wichtige Überblick geschaffen werden.

Im zweiten Teil werden die Leistungsgesetze besprochen, wie auch deren Beziehung untereinander, also die Rangfolgen und Ausschlusskriterien.

Online-Seminar: 24.6.2022, 1. Teil findet am 13.5.2022 statt, bitte gesondert anmelden

weitere Termine:

  • 6.12.2022 (Teil 1 29.11.2022, bitte gesondert anmelden)

Seminarzeit: 9:00 Uhr - 13:00 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in:  159,00 €

Vor der Leistungsgewährung nach dem SGB XII oder SGB II steht u.a. die Ausschöpfung der Selbsthilfemöglichkeiten, wie z.B. der vorrangige Einsatz von eigenem Einkommen. In vielen Leistungsfällen entstehen somit die Berührungspunkte zu vorrangigen Rentenansprüchen nach deutschem und ausländischem Recht. Im Online-Seminar wird dargestellt, ob und ggf. in welchem Umfang in- und ausländische Rentenansprüche realisiert werden können. Neben der ausführlichen Darstellung wesentlicher Vorschriften im Deutsches Rentenrecht (u.a. Neues Rentenrecht, Grundrente, Altes Rentenrecht, Besonderheiten für Bergleute, Besonderheiten bei Landwirten, Rentensplitting und Versorgungsausgleich, Beitrags(nach)entrichtung) ist dieses Seminar insbesondere wegen der sehr umfangreichen Detailinformationen zum ausländischen Rentenrecht und der Realsierung von dortigen Rentenansprüchen zu empfehlen. Es werden Ausländische Renten im Rahmen der EWR Abkommen, Ausländische Renten aus Staaten ohne Abkommen mit der BRD und Auswirkungen auf die Krankenversicherung bei ausländischem Rentenbezug besprochen. Die Online-Seminarteilnehmer*innen erhalten wertvolle Tipps und Kontaktdaten zur Realisierung der Rentenansprüche. 

Online-Seminar: 15.9.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Seminarleiter: Ursula Schrödl

Kosten pro Teilnehmer*in: 179,00 €

Im Seminar werden die aktuellen und künftigen Neuerungen und Reformen im Sozialrecht besprochen, wie auch besonders relevante aktuelle Rechtsprechung:

  • SGB II, SGB III: aktuelle Änderungen

  • SGB XII: aktuelle Änderungen

  • Grundrentenzuschlag SGB VI

  • Familienentlastungsgesetz

  • Wohngeldreform

  • Teilhabestärkungsgesetz

  • Schwerbehindertenrecht

  • Kinder- und Jugendstärkungsgesetz SGB VIII: Reform ab 2021-2028

  • SGB XI - Pflegereform

  • Insolvenzrecht

  • Änderungen bei P-Konto

  • ausgewählte Rechtsprechung

Online-Seminar: 18.10.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in:  179,00 €

Ausgehend von dem Behinderungsbegriff wird im Seminar der Ablauf des Verwaltungs- und Widerspruchsverfahrens bei der Feststellung des GdB dargestellt. Die Merkzeichen werden im Einzelnen erörtert wie auch die Parkausweise und die Ausweis-VO. Außerdem wird anhand konkreter Beispiele die Bildung des (Gesamt-)GdB veranschaulicht und unter Beachtung der Rechtsprechung des BSG erläutert. Zu vielen weiteren Themen des Schwerbehindertenrecht wird die umfangreiche und ganz aktuelle Rechtsprechung des BSG und der Landessozialgerichte dargestellt.

Online-Seminar: 21.06.2022

Seminarzeit: 9:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Seminarleiter: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in:  199,00 €

Das Wohngeldgesetz wurde, nach der Reform 2016, nochmals, zum 01.01.2020 maßgeblich geändert. Durch die Wohngelderhöhung werden nun mehr Haushalte als vorher wohngeldberechtigt sein. Dieser Personenkreis fällt aus dem SGB II / XII heraus, was nur erkannt werden kann, wenn die Inhalte der Wohngeldreform bekannt sind.

Um etwa 30 Prozent wurde der Zuschuss angehoben werden. Das ist z. B. für einen durchschnittlichen Zwei-Personen-Haushalt 190 Euro statt 145 Euro, also 45 Euro mehr im Monat.

Wohngeld kann damit auch für erwerbstätige Haushalte mit niedrigen Einkommen eine Alternative zum Bezug von Grundsicherung sein. Außerdem werden die Freibeträge für pflegebedürftige oder behinderte Menschen erhöht. Das neue Wohngeld soll vor allem Haushalte mit geringem Einkommen, die zur Miete oder im Eigentum wohnen und keine andere staatliche Unterstützung erhalten, unterstützen. Vorteile soll dies vor allem für Familien und Rentner bringen. In Regionen mit besonders hohen Mieten wurde außerdem eine zusätzliche Mietenstufe VII eingeführt. Zum 1. Januar 2022 wird zudem eine Dynamisierung des Wohngeldes eingeführt. Alle zwei Jahre wird das Wohngeld damit an die aktuelle Miet- und Einkommensentwicklung angepasst und wird den Personenkreis der Bezugsberechtigten erweitern.

Online-Seminar: in Planung

Seminarzeit: 9:00 Uhr - ca. 10:30 Uhr

Seminarleiterin: Edith Sonntag

Kosten pro Teilnehmer*in: 129,00 €

Kommunikation ist alltäglich und wird meist nicht hinterfragt. Erst wenn es durch unterschiedlich wahrgenommene Kommunikation zu Missverständnissen oder gar Störungen kommt, wird ersichtlich, dass ein gelungenes Miteinander von vielen Faktoren abhängt. Besonders für Führungskräfte, die im neuen Gesamtplanverfahren viel in Kontakt mit ihren Mitarbeitern, Menschen, Professionen und Hilfesuchenden stehen, die alltäglich mit Situationen konfrontiert sind, die „an die Nerven“ gehen (können) und somit viel Energie fordern, ist dieser Kurs konzipiert. Das Online-Seminar orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Teilnehmer.

Online-Seminar: Termin in Planung

Seminarzeit: 

Kosten pro Teilnehmer*in: 349,00 €

Seminarleiterin: Anke Preuster

Um andere Menschen, seien es Kollegen, Mitarbeiter oder auch Klienten und Patienten beraten oder führen zu können, bedarf es einer erhöhten Selbstführungskompetenz. Selbstführung bedeutet, sich seiner eigenen Kognitionen, Emotionen und Verhaltensweisen bewusst zu sein. Nur dann wird es möglich, gelingend und missverständnisarm zu kommunizieren. Befähigen sie ihren Kommunikationspartner, sie zu verstehen. Genau hier setzt dieses Online-Seminar an.

Das Online-Seminar orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen der jeweiligen Teilnehmer.

Online-Seminar: Termin in Planung

Seminarzeit: 

Kosten pro Teilnehmer*in: 129,00 €

Seminarleiterin: Anke Preuster

 

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II spielt das Überprüfungsverfahren nach § 44 SGB X eine gewichtige Rolle. Dieses Verfahren hat sich in der Praxis der Jobcenter als eine komplexe, strittige und arbeitsintensive Materie erwiesen. Ursächlich ist, dass Leistungsberechtigte häufig von der Möglichkeit der Überprüfung bestandskräftiger Entscheidungen der Jobcenter Gebrauch machen, im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende vom allgemeinen Recht abweichende Vorschriften zu beachten sind und eine umfangreiche sozialgerichtliche Rechtsprechung zu diesem Themenkomplex existiert. In dem Seminar soll das komplexe Thema unter Berücksichtigung der bisherigen umfangreichen Rechtsprechung praxisorientiert an mehreren praktischen Beispielen erörtert werden.
Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter*innen aus den Leistungsbereichen der Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen und optierende Leistungsträger) sowie sonstige Interessierte.

Online-Seminar: 17.3.2023

Seminarzeit: 8:45 Uhr bis 12:00 Uhr

Weitere Termine

  • 3.11.2023 (8:45 Uhr bis 12:00 Uhr)

Seminarleiter: Lutz Wittler

Kosten pro Teilnehmer*in:  139,00 €

Diese Website nutzt Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich mit dieser Verwendung einverstanden. Informationen zum Datenschutz
OK